2021-02-12

Links vom 12.02.2021

  1. Der Coworking Space »The 9th« in Bonn in Nordrhein-Westfalen, ein guter Name für ein Coworking Space in der Geburtsstadt Ludwig van Beethovens, hat neue Räumlichkeiten bezogen und eröffnet diese trotz der Einschränkungen aufgrund der pandemischen Situation. Wie der General-Anzeiger berichtet, wird mit einem Hygienekonzept und genügend Abstand am neuen Standort sicheres Arbeiten ermöglicht.

    Dass die Nachfrage danach, nicht mehr vom Büro oder dem eigenen Zuhause aus zu arbeiten, gerade groß ist, hört man von verschiedenen Coworking Spaces in ganz Deutschland. Kein Wunder, ist Homeoffice nun wirklich nicht für den Menschen der richtige Ort der Arbeit, wie ich erst Mitte dieser Woche im Interview mit dem MDR erklärte. Ein Coworking Space kann da eine attraktive Alternative sein.

  2. Ein Grundgedanke der Coworking-Bewegung ist es, sich die Infrastruktur zu teilen. Dies ist keine neue Idee gewesen und definiert auch nicht den Kern von Coworking, schafft aber die oft gern gesehenen Sekundäreffekte, die aus dem Miteinander entstehen. Deshalb verwundert es nicht, dass das Prinzip, das inzwischen mit dem Begriff Coworking gleichgesetzt wird, auch in andere Branchen und an anderen Orten Einzug hält.

    Jüngstes Beispiel ist das »Düssel Mami«, eine Art Coworking Space für das Baby-Business in Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen, das die Rheinische Post in einem Artikel vorstellt. Damit möchte Gründerin Melanie Kornetzki verschiedene Dienstleistungen, die werdende und junge Eltern brauchen, an einem Ort zu verbinden. Die Anbieter:innen von beispielsweise Beratungs-, Sport- oder Präventionskursen können sich in dem Coworking Space einbuchen.

Zuerst erschienen in »Kremkaus Links«.


The 9th Bonn Nordrhein-Westfalen General-Anzeiger Homeoffice MDR Düssel Mami Düsseldorf



Ihre Daten werden auf dieser Website nicht gesammelt.
Blog | RSS | Impressum