2021-03-19

Links vom 19.03.2021

  1. Das Land Schleswig-Holstein will Landesbeschäftigten zukünftig die Möglichkeit bieten, auch in einem Coworking Space zu arbeiten. Bei der Umsetzung helfen soll der IT-Dienstleister Dataport, schreiben die Kieler Nachrichten. Dieser soll dazu mit externen Coworking-Anbietern zusammenarbeiten, um den Zugang zu gewährleisten. Laut der CoworkingMap gibt es über 40 Coworking Spaces im Bundesland, davon sind übrigens 16 Betreiber:innen auch Mitglied in der CoWorkLand-Genossenschaft [Quelle: Kieler Nachrichten vom 19.03.2021, S. 14, aufgerufen via VÖBB].

  2. Im Erdgeschoss des DDR-Architektur-Kennern als ›Memi‹ bekannten Gebäudes in der Memhardstraße in Berlin, dies ist der durch seine Hässlichkeit sowohl irritierende als auch faszinierende Bau neben dem Pressecafé am Alexanderplatz, soll es ein alternatives Modezentrum für unabhängige Berliner Labels geben. Das gemeinsame Projekt der Berliner Bezirke Mitte und Pankow möchte jungen Designer:innen u.a. einen Raum für nachhaltige Entwicklung, mit Makerspace und Fotostudio bieten. In einem zweiten Schritt soll eine Textilbibliothek, Ateliers und ein Coworking Space entstehen.

  3. In Leipheim in Bayern wurde nun der Coworking Space »Areal Digital« offiziell eröffnet. Bereits Anfang Dezember des letzten Jahres startete es den Betrieb mit einem Soft-Opening. Der Landkreis Günzburg möchte hier Startups und Gründern eine erste Anlaufstelle für ihre Ideen geben. Auf über 850 m² gibt es neben abgetrennten Team- und Besprechungsräumen auch einen offenen Arbeitsbereich mit 14 Arbeitsplätzen, schreibt die Augsburger Allgemeine. Das Coworking-Angebot fällt mit monatlich 100 Euro pro Person für einen Arbeitsplatz, Studierende und Schüler:innen zahlen sogar nur 50 Euro im Monat, vergleichsweise preiswert aus.

  4. Schon öfters habe ich in meinem Telegram-Kanal über das Thema Coworking und Kirche geschrieben. Eine Abonnentin hat mich auf ein weiteres Coworking-Projekt in einer Kirche hingewiesen, dass ich bisher noch nicht kannte. Bereits Anfang November berichtete die Evangelische Zeitung über ein von der örtlichen Jugendkirche initiiertes Coworking-Angebot in der Lutherkirche in Hannover in Niedersachsen. An zwei Tagen die Woche können Studierende hier kostenlos und mit dem nötigen Abstand zueinander arbeiten. Eine willkommene Alternative zu den geschlossenen Bibliotheken, die bisher als Lern- und Arbeitsorte genutzt wurden.


Zuerst erschienen in »Kremkaus Links«.



Schleswig-Holstein Dataport Kieler Nachrichten CoWorkLand Berlin Modehaus Mitte Pankow Leipheim Bayern Areal Digital Augsburger Allgemeine Kirche Evangelische Zeitung Hannover Niedersachsen



Ihre Daten werden auf dieser Website nicht gesammelt.
Blog | RSS | Impressum