2021-04-29

Links vom 29.04.2021

  1. Der niedersächsische Landtag hat das Niedersächsische Gesetz zur Stärkung der Quartiere durch private Initiativen (Niedersächsisches Quartiersgesetz »NQG«) beschlossen. Und dies beinhaltet auch eine Förderung von Coworking-Angeboten, wie der niedersächsische Bauminister Olaf Lies in einer Pressemitteilung erklärt. Das Konzept für das Gesetz wurde laut einer dpa-Meldung in den 1970er Jahren in den USA und Kanada entwickelt und kann als eine gemeinschaftliche, quartiersbezogene Selbsthilfe von Unternehmer:innen beschrieben werden.

  2. Das Regionalmanagement Nordthüringen, eine Kooperation des Kyffhäuserkreises, des Landkreises Nordhausen und des Unstrut-Hainich-Kreises, plant in diesem Sommer sogenannte PopUp-Coworking-Spaces in den drei Landkreisen im Norden von Thüringen aufzustellen. Wie die Kyyhäuser Nachrichten berichten, kooperiert das Regionalmanagement dafür mit der CoWorkLand eG (Offenlegung: ich bin Teil dieses Projektes). Ziel ist es, Coworking in der Region bekannter zu machen und den regionalen Bedarf nach Coworking Spaces zu ermitteln.

  3. Die Umsetzungsbegleiter:innen der Integrierten Ländlichen Entwicklungen (kurz ILE) in der Oberpfalz, eine Initiative des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, hat sich laut der Chamer Zeitung mit dem Thema Coworking auf dem Land beschäftigt. Dazu hielt Dr. Sabine Weizenegger, sie ist Nutzerin des Coworking Space »seven-work-space« in Immenstadt in Bayern, einen Vortrag. Die ILE-Umsetzungsbegleiter waren sich einig, dass dies ein interessanter zukunftsweisender Ansatz ist, der auch in kleinen Orten im ländlichen Raum funktionieren kann [Quelle: Chamer Zeitung vom 29.04.2021, Seite 17, aufgerufen via VÖBB].

Zuerst erschienen in »Kremkaus Links«.


Niedersachsen Leerstand Quartiersgesetz Olaf Lies Thüringen PopUp CoWorkLand Kyyhäuser Nachrichten Oberpfalz Rural Coworking Sabine Weizenegger seven-work-space Immenstadt Bayern Chamer Zeitung



Ihre Daten werden auf dieser Website nicht gesammelt.
Blog | RSS | Impressum