2021-09-09

Links vom 09.09.2021

  1. In Elmshorn in Schleswig-Holstein wurde der Grundstein fĂŒr einen Neubau des Â»Modehaus Ramelow« gelegt, der mit dem bisherigen Standort verbunden wird, berichtet das Hamburger Abendblatt. Interessant daran ist, dass GeschĂ€ftsfĂŒhrer Marc Ramelow auch ein Coworking Space in sein Modehaus integrieren möchte, was vor dem Hintergrund der Probleme von InnenstĂ€dten ein spannendes Konzept darstellt [Quelle: Hamburger Abendblatt (Pinneberg) vom 09.09.2021, Seite 20, aufgerufen via VÖBB].

  2. In Eutin in Schleswig-Holstein eröffnet kommende Woche der Coworking Space Â»ein.raum«, berichten die LĂŒbecker Nachrichten. FĂŒnf ArbeitsplĂ€tze wird es in dem als PopUp geplanten Coworking Space geben. Ein Monat kostet 160 Euro, ein Tagesticket 15 Euro. Sollte das Angebot angenommen werden, kann sich GrĂŒnderin Marie Jung vorstellen, auch ein grĂ¶ĂŸeres Coworking Space in der Stadt zu schaffen [Quelle: LĂŒbecker Nachrichten (Ostholstein-SĂŒd) vom 09.09.2021, Seite 11, aufgerufen via VÖBB].

  3. Marcel Linge vom Lausitzer GrĂŒndungszentrum Â»Zukunft Lausitz«, das im Großenhainer Bahnhof in Cottbus beheimatet ist, erklĂ€rt in einem Artikel der Lausitzer Rundschau das Potential von BahnhofsgebĂ€uden fĂŒr eine Region. Linges Vision ist, die Lausitzer Bahnhöfe zu Hotspots eines speziellen Themas zu machen, unter auch durch Coworking Spaces in Bahnhöfen, um somit die Region (wieder) zu beleben. Wie so etwas aussehen kann, lĂ€sst sich ĂŒbrigens am Sonntag von 10 Uhr bis 16 Uhr beim Tag des Offenen Bahnhofs in Werneuchen in Brandenburg lernen, wo sich momentan mit dem Â»Platform Werneuchen« ein Coworking Space in GrĂŒndung befindet. Oder auch im Â»Bahnhofszeit« in Börnicke [Quelle: Lausitzer Rundschau (Forst) vom 09.09.2021, Seite 20, aufgerufen via VÖBB].

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

Modehaus Ramelow Elmshorn Schleswig-Holstein Hamburger Abendblatt ein.raum Eutin LĂŒbecker Nachrichten Zukunft Lausitz Platform Werneuchen Cottbis Werneuchen Brandenburg Lausitzer Rundschau
2021-09-08

betahaus meldet Insolvenz an

FĂŒr die Coworking-Szene war die heutige Meldung von Business Insider ein Schock: â€șBerliner Coworking-Pionier Betahaus meldet Insolvenz anâ€č.

Bereits Ende Juni beantragte das Â»betahaus« ein Insolvenzverfahren beim Gericht, das am 1. September offiziell eröffnet wurde. In KĂŒrze wollen die verbliebenen drei betahaus-GrĂŒnder:innen einen Insolvenzplan vorlegen und hoffen so, bis Ende des Jahres das Insolvenzverfahren abgeschlossen zu haben.

Der Ende 2019 eröffnete betahaus-Standort in Berlin-Neukölln, der bis heute nie voll ausgelastet werden konnte, wird im Zuge der Insolvenz aufgegeben. Andere EröffnungsplÀne, wie beispielsweise in Berlin-Friedrichshain, wurden inzwischen aufgegeben. Es bleibt damit nur noch das betahaus in Berlin-Kreuzberg erhalten.

Auch wenn Coworking eine goldene Zukunft vorhergesagt wird, ist das Berliner betahaus einer der ganz wenigen Coworking-Anbieter mit bundesweiter Strahlkraft. FĂŒr das Thema Coworking ist diese Entwicklung deshalb ein RĂŒckschritt. Das betahaus gibt es aber noch und dies hoffentlich noch lange.

betahaus Insolvenz Berlin Business Insider
2021-09-07

Links vom 07.09.2021

  1. In Köln in Nordrhein-Westfalen hat mit dem Â»Mindful Coworking« ein auf Gesundheit am Arbeitsplatz spezialisierter Coworking Space, mit eigenem Yoga-Studio, eröffnet. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, soll durch die Verbindung von Arbeit und Entspannung ein gesundes gemeinschaftliches Arbeiten ermöglicht werden. Die Standortwahl fiel auf den Kölner Stadtteil SĂŒlz, da dort viele BerufstĂ€tige wohnen, denen durch eine stressfreie Alternative zum verkehrsreichen Arbeitsweg bereits geholfen wird. Die Yoga-Kurse können nach Bedarf hinzugebucht werden, sie sind nicht fĂŒr Nutzer:innen des Coworking Spaces verpflichtend [Kölner Stadt-Anzeiger vom 07.09.2021, Seite 31, aufgerufen via VÖBB].

  2. In SaarbrĂŒcken im Saarland hat mit der Â»Halle 4« auf rund 1.800 mÂČ (ungefĂ€hr ein Viertel eines Fußball-Spielfeldes) der grĂ¶ĂŸte Coworking Space des Saarlandes eröffnet. Dort werden bis zu 100 Coworking-ArbeitsplĂ€tze angeboten, schreibt die SaarbrĂŒcker Zeitung. Es ist bereits der zweite Coworking Space, den die We Start Spaces GmbH eröffnet hat, erklĂ€rt MitgrĂŒnder Bernd Pohl. Der Coworking Space Â»Fase 15«, rund 600 mÂČ groß, eröffnete bereits im November 2018. In der Â»Halle 4« gibt es 25 TeamrĂ€ume fĂŒr ein bis vier Personen, vier Meeting-RĂ€ume fĂŒr vier bis 16 Personen und noch 20 bis 30 flexibel nutzbare Coworking-ArbeitsplĂ€tze. Der Rest der FlĂ€che wird fĂŒr Veranstaltungen genutzt. Alles in allem ein sehr klassisch aufgebautes Konzept [Quelle: SaarbrĂŒcker Zeitung vom 07.09.2021, Seite 19, aufgerufen via VÖBB].

  3. Bis zum 3. Oktober bietet die Â»Gutspension Hofschwicheldt« in Hofschwicheldt in Niedersachsen mit dem Â»Schreibtisch im Kornfeld« einen temporĂ€ren Coworking Space an, schreibt die Peiner Allgemeine Zeitung. Möglich macht das ein PopUp-Container der CoWorkLand eG, den die Landfrauen Peine organisiert haben. Durch das auf vier Wochen befristete Angebot sollen die Menschen vort Ort erleben können, was Coworking ist und wie es ihnen vielleicht nĂŒtzen kann. FĂŒr den Beherbergungsort ergibt sich die Möglichkeit, auch neue Zielgruppen, die mobil arbeiten wollen, mit einem passenden Angebot zu erreichen. Und dieser Test könnte erst der Auftakt fĂŒr ein dauerhaftes Coworking-Angebot im Landkreis sein, erklĂ€rt eine Vertreterin der Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft des Landkreises Peine (Wito) im Artikel [Quelle: Peiner Allgemeine Zeitung vom 07.09.2021, Seite 15, aufgerufen via VÖBB].

  4. In Leisnig in Sachsen, an der Bahnstrecke zwischen Leipzig und Döbeln gelegen, wird ab Oktober der sogenannte Â»Kulturbahnhof Leisnig« saniert. Wie die Döbelner Allgemeine Zeitung schreibt, soll es dann in der ehemaligen GepĂ€ckaufbewahrung, ein Coworking-CafĂ© geben. Sowohl zum Treffen und Plauschen als auch als Ort fĂŒr gemeinsames Arbeiten soll das CafĂ© zum Verweilen im Kulturbahnhof einladen [Quelle: Döbelner Allgemeine Zeitung vom 07.09.2021, Seite 16, aufgerufen via VÖBB].

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

Mindful Coworking Gesundheit Köln Nordrhein-Westfalen Kölner Stadt-Anzeiger Halle 4 Fase 15 SaarbrĂŒcken Saarland SaarbrĂŒcker Zeitung Gutspension Hofschwicheldt CoWorkLand PopUp Schreibtisch im Kornfeld Hofschwicheldt Niedersachsen Peiner Allgemeine Zeitung Kulturbahnhof Leisnig Leisnig Sachsen Döbelner Allgemeine Zeitung
2021-09-06

Links vom 06.09.2021

  1. In Verden (Aller) in Niedersachen entsteht im Rahmen des Projektes Â»Probierstadt Verden« testweise ein Coworking Space. Mit sogenannten Pop-up-Projekten soll der Leerstand in der Innenstand kreativ genutzt werden, um neue Impulse zu generieren. Coworking ist dabei eine Idee, schreibt die Verdener-Aller Zeitung. UnterstĂŒtzt wird das Projekt vom Verein Â»Kiwi« aus Verden. Wer sich fĂŒr Coworking in Verden interessiert oder konkret einen Ort zum Arbeiten sucht, ist herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen [Quelle: Verdener-Aller Zeitung vom 04.09.2021, Seite 9, aufgerufen via VÖBB].

  2. Die Schweriner Volkszeitung berichtet von einem Projekt des Schlösservereins Mecklenburg-Vorpommern mit dem Namen Â»Stadt_Land_Gut«, mit dem virtuell die Kulturlanschaft der Gutsdörfer vermittelt werden soll. Mit einer virtuellen Tour sollen die Orte prĂ€sentiert werden. Den Anfang macht das Gutshaus in Zaren in Mecklenburg-Vorpommern sein, neben dem momentan der Coworking Space Â»The Outpost« entsteht. Vor ein paar Tagen war Richtfest und nun kann man sich zumindest schon einmal virtuell ein Bild davon machen [Quelle: Schweriner Volkszeitung (Zeitung fĂŒr LĂŒbz, Goldberg, Plau) vom 06.09.2021, Seite 8, aufgerufen via VÖBB].

  3. Die Ostsee-Zeitung aus Rostock in Mecklenburg-Vorpommern erklĂ€rt in einem in Plattdeutsch verfassten Artikel verschiedene Begriffe der Startup-Szene, wie Startup, aber auch Crowdfunding und eben auch Coworking. Das liest sich dann so: Â»Dat is sotauseggen n hĂŒert Arbeitsflach in’ n BĂŒrohotel un nĂ€umt sik up dinglisch â€șCoworking Spaceâ€č. Inne Staaten vör gaut teihn Johr erfunnen, gifft dat hĂŒt in DĂŒĂŒtschland all mihr as 1000 BĂŒrohotels, wo n Platz twĂŒschen 100 un 200 kosten deit. Hentau kĂ„men NĂ€benkosten för SaubermĂ„ken, KaffekS k.« Sehr amĂŒsant [Quelle: Ostsee-Zeitung (Ausgabe Rostock) vom 06.09.2021 Seite 5, aufgerufen via VÖBB].

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

Leerstand Kiwi PopUp Verden (Aller) Niedersachsen Verdener-Aller-Zeitung The Outpost Gutshaus Zaren Zaren Mecklenburg-Vorpommern Schweriner Volkszeitung Plattdeutsch Ostsee-Zeitung
2021-08-20

Links vom 20.08.2021

  1. Zum Coworking Space Â»Hallo Perle«, der letzte Woche ĂŒberraschend in Perleberg in Brandenburg eröffnet hat, hat die Zeitung Der Prignitzer nun weitere Informationen. Insgesamt sechs ArbeitsplĂ€tze gibt es in dem Coworking Space am Perleberger Markt. In den ersten sechs Monaten ist das Coworking-Angebot umsonst, die Kosten teilen sich die GWG Wohnungsgesellschaft und Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz (TGZ) aus Wittenberge, das bereits den Coworking Space Â»Cowork Wittenberge« bertreibt. Der Perleberger Coworking Space soll eine Erweiterung des Coworking-Angebots aus Wittenberge werden [Quelle: Der Prignitzer vom 18.08.2021, Seite 7, aufgerufen via VÖBB].

  2. Morgen startet der Coworking Space Â»BRIK Coworking« des Baruther Raum fĂŒr Innovationskultur e.V. in Baruth (Mark) in Brandenburg, berichtet die MĂ€rkische Allgemeine. In den letzten Wochen war ich öfters vor Ort und habe bei der GrĂŒndung geholfen, da der Verein ein Mitglied der CoWorkLand eG ist. Ich freue mich deshalb sehr ĂŒber das neue Coworking-Angebot rund eine Bahnstunde sĂŒdlich von Berlin und kann nur empfehlen, auch einmal von da zu arbeiten. Es lohnt sich, wie auch schon der Spaziergang vom Baruther Bahnhof durch einen von Peter Joseph LennĂ© entworfenen Schlosspark bis in den Ort Baruth (Mark). Morgen geht es um 14 Uhr los.

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

Hallo Perle Perleberg Cowork Wittenberge Wittenberge Brandenburg Der Prignitzer BRIK Coworking Baruth (Mark) MĂ€rkische Allgemeine
2021-08-12

Links vom 12.08.2021

  1. Im Herbst soll in Heiligenstadt in ThĂŒringen der Coworking Space Â»Coworking Eichsfeld« eröffnen. Es wĂ€re der erste seiner Art in der Region. Deshalb gehen Elena Lopez und Claudio Garcia, die beiden Köpfe hinter dem zukĂŒnftigen Coworking-Angebot, momentan auf Tour durch das Eichsfeld, um Coworking und ihr Coworking Space bekannt zu machen, wie die ThĂŒringer Allgemeine berichtet. Gestern fand der erste Coworking-Tag in Heiligenstadt statt, heute sind sie in DingelstĂ€dt, am 2. September in Duderstadt und am 16. September auf der Burg Scharfenstein in Leinefelde. Die Kombination aus Coworking erlebbar machen und dies an verschiedenen Orten in der Region ist wirklich eine vorbildliche Idee fĂŒr GrĂŒnder:innen [Quelle: ThĂŒringer Allgemeine (Eichsfeld) vom 12.08.2021, Seite 14, aufgerufen via VÖBB].

  2. Ich weiß, dass die Deutsche Bahn momentan ganz andere Probleme hat, aber in der Zeitung Der Prignitzer ist ein lesenswerter Bericht eines Redakteurs erschienen, der aufgrund des Bahnstreiks auf dem Weg von Eberswalde nach Wttenberge vorĂŒbergehend am Berliner Hauptbahnhof landete und sich im Â»Everyworks«, zumindest der Selbstbezeichnung nach scheinbar ein Coworking Space der Deutschen Bahn, wiederfand. Nur leider verstand der Redakteur gar nicht, wo er da eigentlich ist und schrieb, dass er eine Weile mobil von der DB Lounge aus arbeitete. Eine verpasste Chance fĂŒr die Deutsche Bahn, denn Coworking Spaces können sich gerade wĂ€hrend eines Bahnstreiks als hilfreiche Orte fĂŒr mobiles Arbeiten prĂ€sentieren [Quelle: Der Prignitzer vom 12.08.2021, Seite 7, aufgerufen via VÖBB].

  3. Im September wird es drei weitere Standorte geben, an denen in diesem Sommer mit Hilfe der mobilen PopUp-Container der CoWorkLand eG temporÀre Coworking Spaces entstehen werden. Wie die Nachrichtenplattform come-on berichtet, wird auf diesem Weg Coworking in Halver in Nordrhein-Westfalen erlebbar gemacht. Die Uelzener Presse schreibt, dass auch in Uelzen und in Bad Bevensen, beides Orte in Niedersachsen, nÀchsten Monat ebenfalls zwei PopUp-Container aufgestellt werden, um Coworking vor Ort bekannt zu machen.

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

Coworking Eichsfeld Heiligenstadt DingelstĂ€dt Duderstadt Leinefelde ThĂŒringen ThĂŒringer Allgemeine Everyworks Deutsche Bahn Bahnstreik Berlin Der Prignitzer PopUp CoWorkLand Halver Nordrhein-Westfalen come-on Uelzen Bad Bevensen Niedersachsen Uelzener Presse
2021-08-11

Links vom 11.08.2021

  1. In Oldenburg in Niedersachsen hat mit dem Â»Core« der erste großflĂ€chige Coworking Space der Stadt eröffnet, schreibt die Nordwest-Zeitung. Auf ĂŒber 1.480 mÂČ werden 151 ArbeitsplĂ€tze angeboten. Bisherige Angebote in der Stadt umfassten nur drei oder höchstens zwölf ArbeitsplĂ€tze. Ich bin sehr gespannt, ob das gleich um ein Vielfaches grĂ¶ĂŸere Angebot auch Anklang findet. Der grundsĂ€tzliche Wandel der Arbeitswelt lĂ€sst dies möglich erscheinen. Die Lage des Coworking Spaces, mitten in der Stadt in BahnhofsnĂ€he und dann auch noch ĂŒber eine Markthalle mit regionalem und internationalem Streetfood, scheinen gĂŒnstig fĂŒr das Vorhaben [Quelle: Nordwest-Zeitung (Oldenburger Kreiszeitung) vom 11.08.2021, Seite 22, aufgerufen via VÖBB].

  2. Der Coworking Space und CoWorkLand-Mitglied Â»Cowork Wittenberge« des TGZ Prignitz in Wittenberge hat nun eine Erweiterung im benachbarten Perleberg eröffnet. Wie die Zeitung Der Prignitzer schreibt, hat dort diese Woche der Coworking Space Â»Hallo Perle« eröffnet. Der Webseite nach zu urteilen, ist die kommunale GWG Wohnungsgesellschaft Perleberg/KarstĂ€dt als Partner bei dem Projekt dabei. Mehr Informationen zu dem Projekt konnte ich aber leider noch nicht finden. Brandenburg ist das Bundesland in Ostdeutschland mit den meisten Coworking Spaces, aber in der Region Prignitz ist der Â»Hallo Perle« erst das zweite Coworking-Angebot ĂŒberhaupt. [Quelle: Der Prignitzer vom 11.08.2021 Seite 7, aufgerufen via VÖBB].

  3. In der Leipziger Volkszeitung ist ein Kommentar einer Redakteurin erschienen, in dem es schon in der Überschrift heißt, dass Coworking in Delitzsch in durchfĂ€llt. Soweit ich weiß, hat es noch niemand in der Stadt im Norden von Sachsen versucht. Zu dem voreilig wirkenden Urteil kommt die Autorin, da die lokale Wirtschaftförderung meint, dass Coworking in Delitzsch â€șan der Suche nach einem geeigneten Objekt gescheitertâ€č ist und es bislang auch noch keine Nachfrage nach Coworking â€șin einem hohen Maßeâ€č gibt. Kein Wunder, es hat ja hier auch noch niemand bisher versucht. Ich bin gespannt, zu welchem Ergebnis das einjĂ€hrige Coworking-Projekt des benachbarten Leipziger Muldenlandes kommen wird, das bald starten wird [Quelle: Leipziger Volkszeitung (Delitzsch-Eilenburg) vom 11.08.2021, Seite 1, aufgerufen via VÖBB].

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

Core Oldenburg Niedersachsen Nordwest-Zeitung Cowork Wittenberge Wittenberge Hallo Perle Perleberg Brandenburg Der Prignitzer Delitzsch Sachsen Leipziger Volkszeitung
2021-08-10

Links vom 10.08.2021

  1. Gestern angekĂŒndigt und heute schon geliefert: eine Redakteurin der Bergedorfer Zeitung hat den gestern erst eröffneten PopUp-Container der CoWorkLand eG in Lauenburg in Schleswig-Holstein getestet und darĂŒber berichtet. Ihr Fazit ĂŒber den temporĂ€ren Coworking Spaces: â€șEs lohnt.â€č FĂŒr eine Journalistin natĂŒrlich perfekt, ist man in dem im Standtzentrum aufgestellten Container â€șmittendrin im Geschehen.â€č Die Redakteurin weiter: â€șSelten habe ich so lange gebraucht, um einen Artikel zu schreiben, aber nie habe ich an einem Tag so viele Lauenburger Geschichten gehört.â€č Ob es Bedarf fĂŒr Coworking im Ort gibt, vermutlich von den Hamburg-Pendler:innen, soll der Test erst noch aufzeigen [Quelle: Bergedorfer Zeitung vom 10.08.2021, Seite 23, aufgerufen via VÖBB].

  2. In Barmstedt, einer Kleinstadt in Schleswig-Holstein rund 30 Kilometer nördlich von Hamburg, hat der erste Coworking Space eröffnet, berichtet die Barmstedter Zeitung. Das Â»B Base One« ist ein von Anika Rahlf und JĂŒrgen Wefer gegrĂŒndetes Coworking-Angebot auf ĂŒber 800 mÂČ FlĂ€che. Ein ehemaliges GroßraumbĂŒro in einer alten Industriehalle wurde in kleinere RĂ€ume aufgeteilt, die nun von Startups und mobil arbeitenden Menschen gebucht werden können. MitgrĂŒnderin Rahlf kann sich aber auch gut vorstellen, dass nicht nur klassische Coworking-ArbeitsplĂ€tze entstehen mĂŒssen, sondern auch Massage- oder Physiotherapie-Praxen hier einzelne RĂ€ume anmieten [Quelle: Barmstedter Zeitung vom 10.08.2021, Seite 2, aufgerufen via VÖBB].

  3. Und auch die dritte Meldung kommt aus Schleswig-Holstein: der bald eröffnende Coworking Space Â»Camp Nord« der VReG in Norderstedt, sucht eine:n Coworking-Manager:in. Die Genossenschaftsbank erröfnet bald ihren Coworking Space am Standort Norderstedt, also auch vor den Toren Hamburgs, und bietet hier eine tolle Gelegenheit fĂŒr Quereinsteiger:innen an der spannenden Schnittstelle von Coworking und (genossenschaftlichen) Banking. Ich wĂŒnsche viel Erfolg bei der Bewerbung!

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

PopUp CoWorkLand Lauenburg Bergedorfer Zeitung B Base One Barmstedt Barmstedter Zeitung VReG Camp Nord Stellenangebot Norderstedt Schleswig-Holstein
2021-08-09

Links vom 09.08.2021 🎉

  1. Heute — am 9. August, den internationalen Coworking-Tag — startet in Lauenburg in Schleswig-Holstein ein weiterer PopUp-Container der CoWorkLand eG. Vier Wochen lang kann dann mitten im Ort Coworking erlebt und kennengelernt werden, schreibt die Bergedorfer Zeitung. Zum Start des temporĂ€ren Coworking Spaces hat sich die Lokalredaktion auch angekĂŒndigt, um dieses Coworking einmal fĂŒr sich zu testen. Ich bin auf das Fazit der Journalist:innen gespannt, das bestimmt demnĂ€chst dann in der Zeitung abgedruckt werden wird [Quelle: Bergedorfer Zeitung vom 07.08.2021, Seite 23, aufgerufen via VÖBB].

  2. Am Freitag eröffnet ein neuer Coworking Space in Berlin und dies nicht als x-tes Angebot innerhalb der Ringbahn, sondern in der alten Post in Berlin-Tegel, also ganz am Rande von Berlin, wo Brandenburg schon sehr nah ist. Der Â»BEYDES« genannte Coworking Space ist ein Projekt des Berliner ArchitekturbĂŒros Â»GlockenweiĂŸÂ«, das von Christopher Weiß im Interview auf Blog BohĂšme genauer vorgestellt wird. »BEYDES« richtet sich vor allem an Coworking nutzen wollende Unternehmen, die Zentralen im Zentrum habem, aber deren Angestellte in den Vororten wohnen. Denn der Tegeler Standort ist zwar der erste, muss aber nicht der letzte gewesen sein.

  3. Bisher agierte die Deutsche Bahn beim Thema Coworking sehr zurĂŒckhaltend; mit dem BĂŒrocenter im Berliner Hauptbahnhof, den Â»Design Offices« fĂŒr die DB verwaltet, gab es zumindest einen ersten Versuch in die Richtung — mit unterschiedlich bewerteten Erfolg. Die Wolfsburger Allgemeine Zeitung schreibt, dass es nun ein weiteren Coworking Space der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof der Stadt Wolfsburg in Niedersachsen geben soll. Dieser soll wohl im WestflĂŒgel des BahnhofsgebĂ€udes und auf dem Vorplatz umgesetzt werden, teilte die Bahn mit [Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung vom 07.08.2021, Seite 10, aufgerufen via VÖBB].

  4. Momentan reist die niedersĂ€chsische Ministerin fĂŒr regionale Entwicklung, Birgit HonĂ©, quer durch Niedersachsen und schaut sich verschiedene Projekte und Orte, die vom Land gefördert wurden. Nachdem sie den Coworking Space Â»Coworking Hitzacker« in Hitzacker besuchte (die Elbe-Jeetze-Zeitung berichtete) und den Coworking Space Â»NewKammer Seesen« in Seesen (die Website regionalHeute berichtete), war sie nun zu Besuch in Uslar, wo noch in diesem Jahr ein Coworking Space in der alten Betriebsschlosserei der Uslarer BergbrĂ€u-Brauerei entstehen soll [Quelle: Sollinger Allgemeine vom 06.08.2021, Seite 3, aufgerufen via VÖBB].

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

CoWorkLand PopUp Lauenburg Schleswig-Holstein Bergedorfer Zeitung BEYDES Christopher Weiß Interview Tegel Berlin Blog BohĂšme Deutsche Bahn Wolfsburg Niedersachsen Wolfsburger Allgemeine Zeitung Birgit HonĂ© Coworking Hitzacker Hitzacker NewKammer Seesen Seesen Uslar Sollinger Allgemeine
2021-07-27

Links vom 27.07.2021

  1. In Ahrensburg, im SĂŒdosten von Schleswig-Holstein und an Hamburg angrenzend, hat Anfang des Jahres der Coworking Space Â»Work Kontor« eröffnet, schreibt das Hamburger Abendblatt. Auf ĂŒber 450 mÂČ bieten Dorina Bausch, vom Beruf her Juristin, und Anja van Wahden, eine in Hamburg arbeitende Bankbetriebswirtin, insgesamt acht möblierte ArbeitsrĂ€ume an, sowie einen Meetingraum und eine GemeinschaftskĂŒche. Die ersten Nutzer:innen gibt es auch schon, weitere Standort können sich die beiden GrĂŒnderinnen bereits vorstellen [Quelle: Hamburger Abendblatt (Kreis Stormarn) vom 26.07.2021, Seite 17, aufgerufen via VÖBB].

  2. Das Landeszentrum fĂŒr Erneuerbare Energien (Leea) in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern soll zukĂŒnftig auch ein Coworking Space werden, schreibt der Nordkurier. Die IHK Neubrandenburg hat dazu jetzt eine AbsichtserklĂ€rung an die Stadt Neustrelitz ĂŒbergeben. Das Leea liegt außerhalb der Stadt, direkt an der B96 — meiner Meinung nach etwas ungĂŒnstig fern des Stadtzentrums. Im letzten Jahr hat bereits mit dem Â»Kiez BĂŒro« ein Coworking Space in der Stadt eröffnet, der nicht ausgelastet ist und den zu unterstĂŒtzen der Stadt besser gestanden hĂ€tte als ein vermutlich nicht einmal nachgefragtes Konkurrenzangebot zu schaffen.

  3. Das Bauunternehmen Gundlach hat im Quartier Herzkamp in Hannover-Bothfeld eine Dreiraumwohnung in ein Coworking Space fĂŒr die Nachbarschaft umgewandelt. Nutzer:innen mĂŒssen nicht Mieter:innen sein, schreibt die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Das Projekt findet im Rahmen der Initiative Â»Smart Living Cluster Niedersachsen« des Verbands der Immobilien- und Wohnungswirtschaft Niedersachsen Bremen (VDW) statt und wird vom Land Niedersachsen mit 46.000 Euro gefördert [Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung (Ausgabe Wunstorf) vom 24.07.2021, Seite 22, aufgerufen via VÖBB].

  4. Die MĂŒnsterland Zeitung berichtet, dass die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der LEADER-Region Â»Kulturlandschaft Ahaus, Heek, Legden« eine Online-Umfrage gestartet hat, um den Bedarf nach Coworking in Ahaus in Nordrhein-Westfalen und Umgebung zu ermitteln. NĂ€here Infos zu der Umfrage gibt es auf der Internetseite der Firma Projaegt: www.bit.ly/3i276Dw. Wenn der Bedarf mithilfe der Umfrage ermittelt ist, kann sich Meike Kamping vom ProjektbĂŒro Projaegt auch einen temporĂ€ren Test vorstellen, um praktische Erfahrungen zu sammeln [Quelle: MĂŒnsterland Zeitung vom 27.07.2021, Seite 1, aufgerufen via VÖBB].

  5. In Hoyerswerda in Sachsen hat RenĂ© Teinze eine Art erstes Coworking-Angebot in der Stadt entwickelt, schreibt die SĂ€chsische Zeitung. Der Begriff Coworking Space wĂ€re vielleicht zu viel, handelt es sich doch beim Â»einraum« um einen Raum, ein ehemaliges LadengeschĂ€ft, welches in erster Linie der Arbeitsplatz von RenĂ© Teinze und seiner Software-Firma ist, aber auch eine Galerie fĂŒr Foto-Kunst und eben ein Ort des Miteinanders, denn es gibt ein offenes WLAN, das auch andere zum Arbeiten nutzen können [Quelle: SĂ€chsische Zeitung (Hoyerswerda) vom 27.07.2021, Seite 13, aufgerufen via VÖBB].

Zuerst erschienen in Â»Kremkaus Links«.

Work Kontor Ahrensburg Schleswig-Holstein Hamburger Abendblatt Landeszentrum fĂŒr Erneuerbare Energien Neustrelitz Mecklenburg-Vorpommern Nordkurier Gundlach Hannover Niedersachsen Hannoversche Allgemeine Zeitung Projaegt Umfrage Ahaus Nordrhein-Westfalen MĂŒnsterland Zeitung einraum Hoyerswerda Sachsen SĂ€chsische Zeitung

Ihre Daten werden auf dieser Website nicht gesammelt.
Blog | RSS | Impressum